Aerodrom Maribor Letališka cesta 10, 2312 Orehova vas

Passagiere mit besonderen Bedürfnissen

Passagiere mit besonderen Bedürfnissen

Passagiere mit besonderen Bedürfnissen

Flughafen Maribor versichert, für die Rechte der Invaliden und für Personen mit beschränkten Mobilität, was auch aus Bestimmung UREDBE (ES) Nr. 110/2006 sichtbar ist, ein Personal, Räumlichkeiten und Hilfsmittel, die notwendig für das Erbringen der Dienstleistungen sind.

Personenhilfe mit beschränkten Mobilität fängt schon mit deren Ankunft an, auf Ankunftspunkten, die für die bestimmt sind (Parkplatz für Invalide), bis zum Flugzeug und auch vom Flugzeug aus dem Flughafen, einschlieβlich mit dem Einsteigen und Aussteigen aus dem Flugzeug.

Am Flughafen gibt es zweckgebundene, kostenlose Parkplätze besonders für Invalide, reserviert, sichtbar markierte und in unmittelbarer Nähe des Passagierterminals, wo auch der Zutritt mit dem Rollstuhl möglich ist. Passagierempfang fängt schon bei der Ankunft an, wenn das notwendig ist und wird fortgesetzt bei allen Anmeldefenstern in Terminal, wo das Personal auch beim Anmelden Hilfe leistet. Wenn der Passagier keinen eigenen Rollstuhl besitzt, besorgt das Personal dafür bestimmte Rollstühle und leistet Hilfe schon bei der Ankunft, bis zum Flugzeug, wo das Personal am Flugzeug den Passagieren übernimmt. Das Gleiche erfolgt bei der Landung.

Alle Räume am Flughafen sind so entworfen, dass Invalide und auch Personen mit beschränkter Mobilität sie problemlos erreichen können, auch Wege und Räume sind anschaulich mit internationalen anerkannten Bezeichnungen und Standards angedeutet.
In die Kategorie der Passagiere deren Gesundheitsstand besondere Achtsamkeit und Hilfe benötigt, ebenso beim Abflug und der Ankunft, auch während des Fluges, im Falle der schnellen Evakuierung und Erdversorgung, gehören:

In die Invalidengruppe gehören:

  • WCHR (Wheelchair on Ramp) - der Passagier braucht den Rollstuhl für die Fahrt von/bis zum Flugzeug, die Treppen besteigt er selbst.
  • WCHS (Wheelchair on Steps) - der Passagier braucht den Rollstuhl von/bis zum Flugzeug, kann die Treppen nicht selbst besteigen, kann aber allein von/bis zum Sitz.
  • WCHC (Wheelchair on cabin seat) - der Passagier benötigt komplette Hilfe der anderen Person bei der Bewegung bzw. kann sich auch nicht allein Bewegen, hat gewöhnlich auch seinen eigenen Rollstuhl mit. Für die Reise benötigt er unbedingt einen Begleiter.
  • BLND (Blind passenger) - der Passagier ist blind bzw. sehbehindert und benötigt Hilfe während der Reise.
  • DEAF (deaf passenger) - der Passagier ist taub bzw. teilweise Hörbeschädigt und benötigt Hilfe während der Reise.
  • DPNA (disabled passenger with intellectual or developmental disability needing assistance) - der Passagier mit Lehrschwierigkeiten, Demenz, mit Alzheimerkrankheit oder Downsyndrom, der alleine reist und benötigt Hilfe.
  • MEDA (medical case) - andere Medizinfälle bei denen ein Begleiter notwendig ist, wenn das der Arzt vorschreibt. Der Begleiter muss mindestens 18 Jahre alt sein und Erste Hilfe leisten können. In allen Lagen muss er fähig sein allein dem Passagier Hilfe zu gewährleisten. Wenn ihm während des Fluges medizinische Hilfe benötigt wird, ist fachliche Hilfe erforderlich.
  • BLND/DEAF - der Passagier ist taubstumm, deswegen benötigt er Hilfe während der Reise.

Andere Kategorien:

  • MAAS/LANG (ältere Passagiere, die zum ersten Mal verreisen, sich nicht am besten auskennen und auch keine Fremdsprache sprechen). Wird bei allen Formalitäten bei der Ankunft und der Landung Hilfe gewährleistet, ebenso beim Tragen des Handgepäckes und bei der Übernahme des registrierten Gepäckes. Empfehlenswert ist Voranmeldung beim Ticketkauf.

Schwangere

Wir empfehlen Ihre Fluggesellschaft schon beim Ticketkauf über den genauen Zustand informieren, so dass Ihnen genaue  Möglichkeiten des Fluges und die erlaubten Wochen der Schwangerschaft geraten werden können.

Viele Fluggesellschaften verlangen nach der 27. Schwangerschaftswoche ärztliches Attest. Deswegen bitten wir Sie beim Check-in oder auf deren Verlangen unserem Personal Ihr ärztliches Attest vorzulegen.

Fluggesellschaft kann unter besonderen Bedingungen (auβerplanmäβige Flugbedingungen, auβerordentlich schlechte Wetterbedingungen) den Flug, egal um welche Passagierkategorie es sich handelt, ablehnen- deren Gesundheitsstand Hilfe benötigt.

Es gibt universelle Karten, die Stufen der benötigten Hilfe anzeigen und dem Passagier schon bei der Reservierung zugeteilt werden. Deswegen empfehlen wir, bei der Reservierung der Fluggesellschaft möglichst viele Informationen darüber geben, welche Hilfe Sie genau benötigen, sonst kann Ihnen das Flugpersonal keine Hilfe versichern. Im Extremfall kann die Fluggesellschaft auch die Zulassung zum Flug ablehnen.

Wir lehnen ab:

  • Passagiere, deren Gesundheit durchs Fliegen verschlechtert werden kann oder sogar ihr Leben gefährdet werden kann,
  • Passagiere, deren Reise ein Risiko der Ansteckungsgefahr für andere Reisende, Crew oder Flugzeug bedeutet.
  • Passagiere, die nicht auf dem Standartstuhl in gehobenen oder gesunkenen Lage untergebracht werden können,
  • Passagiere, die den Anforderungen der Fluggesellschaft nicht gerecht werden- deren Gesundheitszustand Hilfe benötigt.